Eine Frau kam, weil sie herausbekommen hatte, dass ihr Ehemann eine Freundin hatte, und sie das belastete. Diese Freundin kam aus Russland und hatte eine kleine Tochter. Die Ehefrau hatte ihn auf die Freundin angesprochen, doch er stritt die Beziehung ab. Sie war ihm auch mit dem Auto nachgefahren, als dieser sich tatsächlich mit der Freundin traf.

Auffällig war, dass er der Tochter der neuen Freundin mehr Aufmerksamkeit schenkte als den eigenen Kindern, die er kaum noch beachtete. Im weiteren Verlauf zeigte sich, dass der Großvater des Mannes zur Zeit des zweiten Weltkrieges in Russland gedient hatte und dort offensichtlich eine Freundin hatte. Möglicherweise hatte er mit ihr auch eine Tochter. Das ließ sich konkret nicht mehr herausfinden.

Es wurde deutlich, dass der Ehemann mit dem Schicksal seines Großvaters verstrickt war. Das, was der Großvater möglicherweise unterlassen hatte, nämlich sich um seine Freundin und sein Kind zu kümmern, versuchte nun der Enkel an der eigenen russischen Freundin und deren Tochter wieder gut zu machen. Um den möglichen Preis, die eigene Frau und die eigenen drei Kinder zu verlieren.

Ich empfahl der Ehefrau, ihr Mann solle sich Unterstützung bei einem Therapeuten holen. Das machte er dann tatsächlich eine Zeit lang. Was immer auch in der Folge geschah, der Mann nahm sich ein Jahr später das Leben. Die Frau hatte sich zwischenzeitlich von ihm getrennt. Als sie sich wenige Jahre später noch einmal bei mir meldete, ging es ihr mit den Kindern gut und sie lebte in einer erfüllten und liebevollen Beziehung.